Backtherapie

Wie mir stupides Plätzchenbacken dabei hilft, mit der Welt klar zu kommen…

Vor einer Woche habe ich das Plätzchenbacken für mich entdeckt. Es war ein Samstag, meine Schwiegermutter und ich hatten uns drei Sorten vorgenommen: Spitzbuben mit süßer Marmelade, Hausfreundchen mit Marzipan und Schokoladenherzen mit Mandeln. Mit ihr zu backen, ist äußerst angenehm. Sie kramt ihre alten, vollgekleckerten Rezeptbücher hervor und gibt Anweisungen, die ich befolge, ohne darüber nachzudenken.

Ich mag Backen deswegen so gerne, weil sich alles andere in meinem Leben momentan nicht danach anfühlt: Kopf aus, einfach machen und sehen wohin es führt. Mein Kopf rattert in letzter Zeit unaufhaltsam. Er beschäftigt sich mit empirischen Methoden, Utilitarismus, er stellt sich auf der Suche, wie wir die Klickzahlen unseres Uniblogs erhöhen, so lange auf den Kopf, bis mir schlecht wird. Wenn ich Filme ansehe, gehe ich in Gedanken die Mitschrift aus Filmanalyse durch. Nach all dem Input leuchtet freitags ein rotes Lämpchen in mir auf, um mir zu signalisieren, dass gerade alles zu viel ist und mein Gehirn eigentlich gar nicht versteht, worum es geht.

Der Input ist nicht mein einziges Kopfproblem. Ich zweifle an meiner Leistung und frage mich, ob es möglich ist, dass ich am dritten Semester scheitere? Die anderen machen es doch mit Links! Sie schaffen es, sich täglich den perfekten Lidstrich zu ziehen, während ich mich unausgeschlafen und voller Sorgen über den Campus schleppe.

Irgendwas läuft schief. Vielleicht liegt es auch an mir. An meinem Selbstbewusstsein, das seit mehr als zehn Jahren einer Dauerbaustelle gleicht, für die man die Fördermittel gestrichen hat. Nach so vielen Jahren steht erst der Grundriss, es wurde mächtig gepfuscht. Besonders klein wird dieses Selbstbewusstsein in dieser Akademikerwelt, in die ich als Nicht-Akademikerkind auch noch freiwillig gesprungen bin. In meinem Kopf wachsen düstere Zukunftsszenarien, in denen ich mit abgebrochenem Studium wieder in meinen Ausbildungsbetrieb zurückkehre – wenn ich da nicht schon längst ersetzt worden bin.

Kopf- und Bauchschmerzen. Dann kommt letzten Samstag dieses Plätzchenbacken. Mein Kopf ist plötzlich weit weg von all dem Unikram, den Selbstzweifeln und der Zukunft. Es geht nur noch um den Teig. Um das Mehl, das ich mit Eiern, Butter und Zucker und geschmolzener Schokolade vermische. Es geht um Kneten. Kneten wirkt Wunder. Kneten ist wie ein Ventil. Genauso das Ausrollen. Mit dem Nudelholz breite ich die Masse vor mir aus. Erst horizontal, dann waagerecht, dann wieder horizontal. Beim Ausstechen der Plätzchen sehe ich den ersten Rohentwurf – unsere Arbeit nimmt an Form an, sie bekommt ein Gesicht. Wir belegen Bleche mit Plätzchen, schieben sie in den Ofen, neun Minuten, dann die nächsten. Auf der kleinen Herdplatte schmilzt dunkle Schokolade in einem Topf vor sich hin.

Es mag unglaublich klingen, aber wenn der Kopf voller Kram ist, macht es einem sogar Spaß, Mandeln zu schälen. Wir übergießen sie mit heißem Wasser, lassen sie kurz darin und nehmen uns je eine Handvoll. Wir reiben die Mandeln in unseren Handflächen, bis die braune Schale sich wie von selbst von der Nuss löst. Dann halbieren wir die Mandel.

Später landen sie in der Mitte der Herzen, die wir dick mit Schokolade bestrichen haben. Sie sind wunderschön geworden. Genauso wie die Spitzbuben und Hausfreundchen.

 

Advertisements

4 Kommentare

  1. Charlotte Cole · Dezember 4, 2015

    Kochen entspannt mich auch total, ich versteh dich. Ich wünsch dir, dass es dir bald wieder besser geht und du den Streß unter Kontrolle bekommst! 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. frauktose · Dezember 5, 2015

    Danke dir 🙂 Wird schon wieder.

    Gefällt mir

  3. froschprinzessin94 · Dezember 7, 2015

    Ich backe auch meistens um Stress abzubauen. Vor allem kann man so gut den Teig verhauen. 😀 Ich hoffe auch das alles bei dir wieder in Ordnung kommt und das es nicht mehr so stressig wird. 🙂

    Gefällt 1 Person

    • frauktose · Dezember 8, 2015

      Da hast du recht, den Teig kann man gut als Boxsack-Ersatz verwenden. 🙂 Danke dir, jetzt kommt ja dann bald die besinnliche Zeit: Weihnachtsfeiertage!!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s